​​ABSTECKUNG

Grobabsteckung

Zum Aushub der Baugrube benötigt der Polier die genaue Lage des geplanten Gebäudes in der Örtlichkeit. Dazu werden wir die Lage der Außenkanten des geplanten Gebäudes vor Ort abstecken und durch Vermarkungen ( Holzpflöcke, Farbzeichen...) kenntlich machen. Zusätzlich werden wir einen Vermessungspunkt in der Nähe der Baugrube anbringen, den wir höhenmäßig bestimmen. Anhand dessen kann der Polier zu jeder Zeit die Aushubtiefe überprüfen. So können Kosten vermieden werden, die durch ein zu tiefes Ausbaggern entstehen würden.
 

Feinabsteckung

Ist die Baugrube ausgehoben, werden von der Baufirma Schnurgerüste geschlagen (rund um die Baugrube, in Verlängerung der Gebäudeaußenkanten). Auf diese wird die genaue Lage der Außenkanten des geplanten Gebäudes übertragen und mit Nägeln gekennzeichnet. Der Polier wird zwischen den Nägeln Schnüre spannen, die ihm die Lage der Gebäudeseiten anzeigen. Auf Wunsch werden wir, anstatt der Außenkanten, die Achsen abstecken.

Durch die Feinabsteckung ist gewährleistet, dass das Bauwerk entsprechend der Baugenehmigung errichtet wird.

Grenzabsteckung

Ist das neue Gebäude größtenteils fertig, kann mit dem Anlegen der  Außenanlagen begonnen werden. Dazu ist es wichtig den genauen Verlauf der Grenzen zu kennen, um nicht auf das Grundstück eines Nachbars zu geraten.

Durch die Grenzabsteckung übertragen wir die genaue Lage der amtlichen Grenzen in die Örtlichkeit.

Sonstige Absteckungen
Neben den oben genannten Gebäude- und Grenzabsteckungen führen wir auch jede Art von Ingenieurabsteckung aus. Dazu zählen unter anderem: Straßenausbaukanten, Kesselachsen, Druckmaschinenstraßen, Windkanäle, Brückenbauwerke, Aussenanlagen, Hochwasserschutzwände, Kanäle...

Beispiele: