Die Luftbildvermessung gibt es schon sehr lange. Sie war bisher aber viel zu teuer und deshalb nicht praktikabel. Dies hat sich mit dem Aufkommen von erschwinglichen Unbemannten Flugkörpern geändert. Jetzt ist es möglich, Grundstücke und Baukörper schnell und kostengünstig zu überfliegen und entzerrte und georeferenzierte Luftbilder zu erschaffen.

Damit die Luftbilder entzerrt und georeferenziert werden können, müssen vor der Befliegung Passpunkte geschaffen werden. Je nach örtlichen Vorgaben und Gemauigkeitsanforderungen werden die Passpunkte mittels GPS-Messung oder Tachymetermessung koordinatenmäßig bestimmt. So lassen sich Genauigkeiten im cm-Bereich erzielen.

Somit können Luftbilder als Grundlage für die Erstellung von Lageplänen eingesetzt werden.

Aber Luftbilder haben noch weitere Vorteile gegenüber normalen Lageplänen. Sie sind das bessere Abbild der Realität und sie haben wesentlich mehr Details als ein Lageplan. Und Sie geben einen exakt bestimmbaren Zeitpunkt wieder. Somit sind Luftbilder ideal zur Beweissicherung  oder zur Darstellung des Baufortschrittes.