Für seine Planungen und zur Beantragung einer Baugenehmigung (Bauantrag) benötigt der Architekt einen Amtlichen Lageplan des zu bebauenden Grundstückes.
Anhand dieses Lageplanes kann der Architekt nach seinen Vorstellungen, unter Beachtung des baulich Machbaren, Lage, Größe und sonstiges Aussehen des neuen Gebäudes festlegen.
Ist die Planung des Architekten fertig, und sind die Bauzeichnungen erstellt, wird der Gebäudegrundriss in den Amtlichen Lageplan eingearbeitet und die notwendigen Abstandflächen bzw. GRZ/GFZ-Werte werden berechnet.
Das Bauamt muss den Amtlichen Lageplan prüfen und eine Baugenehmigung ausstellen.

Den Amtliche Lageplan gibt es als

  • Amtlicher Lageplan zum Bauantrag (§ 3 BauPrüfVO NRW)

  • Amtlicher Lageplan zum Antrag auf Teilungsgenehmigung (§ 17 BauPrüfVO NRW)

  • Amtlicher Lageplan zur Beantragung von Baulasten (§ 18 BauPrüfVO NRW)
     

Ein Amtlicher Lageplan zum Antrag auf Teilungsgenehmigung ist anzufertigen, wenn ein bebautes Grundstück geteilt werden soll.

Sollen Baulasten (z.B. Wegerechte, Abstandsflächen etc.)  auf einem Grundstück einzutragen werden, so sind Baulastpläne anzufertigen.

Begriffserläuterung:

Bauantrag

Kurzbeschreibung: Antrag auf Baugenehmigung

Ausführliche Beschreibung: 

 

Um ein neues Gebäude errichten zu dürfen, muss der Bauherr oder Architekt bei der Bauaufsichtsbehörde einen Bauantrag stellen. Um diesen Bauantrag einreichen zu können, müssen sämtliche Unterlagen für die Beurteilung des Vorhaben mit eingereicht werden, unter anderem der amtliche Lageplan. Der Bauantrag wird in der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen unter §69 geregelt.

Ein Bauantrag beinhaltet folgende Unterlagen:
Flurkarte und DGK5 Amtlicher Lageplan Bauzeichnungen

evtl. weitere benötigte Unterlagen:
Freiflächenplan: Straßenabwicklung, Fotos.:
Berechnung der Zahl und Größe der benötigten KFZ- & Fahrradstellplätze:
Nachweis eines Spielplatzes für Kleinkinder:
Berechnung des Maßes der baulichen Nutzung: Baubeschreibungen:
Berechnung des umbauten Raumes nach DIN 277 und der Baukosten
Berechnung der Wohn- und Nutzflächen nach DIN 277
Entwässerungspläne mit Beschreibung: Antrag auf Ausnahme und Befreiung mit Begründung Schall- und Wärmeschutzberechnung

Baulast

Kurzbeschreibung: Ein Recht zugunsten eines anderen Grundstücks

Ausführliche Beschreibung: 

Eine Baulast ist ein Recht auf einem Grundstück zugunsten eines anderen Grundstückes. Sie schränkt die Nutzung eines Flurstückes hinsichtlich der Bebauung ein und wird in Lagepläne oder Teilungspläne eingetragen, um baurechtliche Verstöße zu beheben. Als Beispiel sei der Fall genannt, dass sich ein Grundstückseigentümer verpflichtet, den Nachbarn über sein Grundstück fahren zu lassen.

Es gibt acht Arten von Baulasten:
1. Geh-, Fahr- und Leitungsrecht
2. Abstandsflächenbaulast
3. Feuerwehrzufahrt
4. Aufstellfläche für Feuerwehr
5. Stellplatzbaulast
6. Brandschutzbaulast
7. Anbauverpflichtung
8. Vereinigungsbaulast

Im §83 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen werden die Baulasten geregelt und beschrieben.

Teilungsgenehmigung

Kurzbeschreibung: §8 BauO NRW

Ausführliche Beschreibung: 

Soll ein bebautes Grundstück grundbuchrechtlich geteilt werden, benötigen Sie eine bauordnungsrechtliche Teilungsgenehmigung nach § 8 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NRW. Eine Teilungsgenehmigung nach § 19 BauGB ist nicht mehr erforderlich.

Durch die Teilung eines Grundstückes im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes dürfen keine Verhältnisse entstehen, die den Festsetzungen des Bebauungsplanes widersprechen (§ 19 Abs. 2 BauGB 2004).